Kinoimschlosshof
   

Wajib
Verpflichtung - Einladung zur Hochzeit

In Palästina gibt es eine schöne Tradition namens „Wajib“ (Verpflichtung), derzufolge die  Einladungen zur Hochzeit eines Kindes persönlich überbracht werden.

Annemarie Jacir («When I Saw You» und «Salt of this Sea» ) begibt sich in ihrem neuen Film auf eine humorvoll ernsthafte Fahrt durch Nazareth. Der in Rom lebende Architekt Shadi ist zu Besuch in seinem Heimatort. Er soll dem Vater dabei helfen, die Einladungen zur Hochzeit seiner Schwester persönlich zu überbringen. Wir tauchen mit diesem städtischen Roadmovie ein in die Gegenwart Nazareths und erleben die Tücken einer Vater-Sohn-Beziehung.

Die beiden haben sich während der jahrelangen Abwesenheit von Shadi voneinander entfremdet, und so wird ihre Beziehung während der gemeinsamen Reise auf die Probe gestellt. Der Film lotet die Beziehung  Vater-Sohn feinfühlig aus und lässt Mohammad und Saleh Bakri die kleinen Sticheleien, die  stillen Genugtuungen, die doppeldeutigen Bemerkungen spielen, um mit ihnen den Kern der  Gesellschaft freizulegen.
Wenn ich schreibe „wir“, dann gehe ich davon aus, dass es den meisten Zuschauenden ähnlich ergeht und so, wie man das bei der Uraufführung des Films am Festival von Locarno erleben konnte: Das Publikum fährt mit, die Filmemacherin Annemarie Jacir schafft es, uns alle auf die Reise des Paares mitzunehmen und hautnah an dem teilhaben zu lassen, was die beiden erleben.

Wajib ist der bislang intensivste Spielfilm, den Annemarie Jacir geschrieben und inszeniert hat. Man spürt, dass sie selber nach Jahren im Exil heimkehren konnte und sich wohl fühlt, wenngleich die Situation auch in Nazareth alles andere als eine entspannte ist. Aber sie will vom Alltag erzählen, dem Leben, das sich da abspielt, und die erzählt ihre Geschichte mit dem einzigartigen Schauspielerpaar Saleh und Mohammad Bakri, sie hat gleichzeitig jede noch so kleine Rolle delikat besetzt, erzählt über Gesichter, Körper, Gesten, aber auch mit Elementen wie Architektur, Dekor, Kleidung, Klängen. Ein Film, der ganz einfach daherkommt und ungemein vielschichtig und reichhaltig ist und obendrein und vor allem auch voller feinstem Humor. 

Trigon, Walter Ruggle

 

Drehort: Palästinena 2017
Laufzeit: 96 Minuten
Verleih: Trigon Film
Regie: Annemarie Jacir
Darsteller: Mohammed Bakri, Saleh Bakri, Tarik Kopty, Monera Shehadeh, Lama Tatour, Samia Shanan, Jalil Abu Hanna, Ossama Bawardi, Roba Blal, Shams Bawardi, Blanche Mazzawi, Amira Bawardi, Sobhi Hosari, Falah Zoabi, Henry Andrawes, Naheda Azzam Shorrosh, Emil Rock, Bahjat Odeh, Ehab Bahous, Karma Zo'ubi
Altersempfehlung: 16
OV/df


Filmbulletin

Hintergrund
Interview
Pressestimmen

Trailer Originalsprache, deutsche Untertitel