Kinoimschlosshof
   

Paterson
Mit schlichten Versen aus dem Alltagstrott ausbrechen

Der neue Film von Kult-Regisseur Jim Jarmusch («Only Lovers Left Alive», «Broken Flowers») ist eine Ode an das einfache Leben und an den Zauber des Banalen: Im Leben von Paterson gibt es keinen Platz für grosse Dramen, es gibt eigentlich nichts Aufregendes aus seinem Alltag zu erzählen, und dennoch: Jarmusch erzählt uns daraus.

Paterson ist Busfahrer in einer Stadt in New Jersey, die genauso heisst wie er. Jeden Morgen kurz nach sechs steht Paterson auf, packt seine Lunchbox und beginnt seine Schicht als Busfahrer. Seine Feierabende verbringt er mit seiner liebevollen Frau Laura. Stets trägt er sein Notizbuch mit sich, das ausser ihm niemand lesen darf. In den Arbeitspausen schreibt er – quasi für die Schublade – feinfühlige Gedichte hinein.

Patersons Frau Laura malt, am nächsten Tag erfindet sie Muffin-Rezepte oder will Gitarre spielen lernen. Der gelassene und selbstlose Paterson ermutigt sie bei allem. Mit dem eigenen Talent jedoch geht er nachlässig um. Als Laura ihn drängt, seine poetischen Kleinode wenigstens zu kopieren, und dann alles ganz anders kommt, gerät die Alltags- und Beziehungsroutine der beiden in Bewegung. Wobei daran auch der Mitbewohner des Paares seinen Anteil hat: die kleine Bulldogge Marvin…

Bisher hat in Jarmuschs Werken die Musik eine grosse Rolle gespielt. In diesem Film erzählt der Regisseur nun unaufgeregt aber eindringlich von der Dichtkunst und führt uns dabei subtil in eine Geschichte über Heimat und Befremdung durch die Kunst hinein.

Jarmusch erweist sich in «Paterson» wiederum als stilsicherer Film-Gestalter, der weiss, wie man Schauspieler führt. Sein famoses Ensemble um den Shootingstar Adam Driver und die bezaubernde Golshifteh Farahani beleben die schöne, unaufgeregt erzählte Story über die Sehnsucht nach Glück und Erfüllung im alltäglich Vertrauten. «Paterson» ist von einem Hauch ironischer Melancholie durchzogen und vom bestbekannten Jarmusch’schen Lebens-Optimismus beseelt: herznah, universell berührend – ein Gedicht von einem Film.

Drehort: US 2016
Laufzeit: 118 Minuten
Verleih: Filmcoopi
Regie: Jim Jarmusch
Musik: Carter Logan
Autor der Filmgeschichte: Donal O'Kelly
Besetzung: Adam Driver, Golshifte Farahani, Helen-Jean Arthur, Owen Asztalos, Kacey Cockett, Luis Da Silva Jr., Jared Gilman, Chasten Harmon, William Jackson Harper, Frank Harts, Kara Hayward, Barry Shabaka Henley, Sterling Jerins, Joan Kendall, Dominic Liriano, Johnnie Mae, Rizwan Manji, Brian McCarthy, Method Man, Jaden Michael
E/d
DCP
Altersfreigabe: 10/12

Gedichte
Kritik und Presse
Bericht in der NZZ

Trailer Original (englisch) deutsche Untertitel